Mexico – Part 4

Merida

A church with crenels instead of coloured windows, unusual. The Spanish defend themselves against the Mayas in this church. A sound and light show is every evening in front of the cathedral.

Nicer are the dancing shows. Do you want a place to sit it is necessary to come early.

Uxmal

Chichen Itza

Valladolid

See also Mexico – Part 1 Mexico – Part 2 Mexico – Part 3

Mexico – Part 3

My first crocodile

in the wildness. It was worth to get up so early. At 6 a.m. the bus is collecting me. First we go to the border of Guatemala. Than we go by boat to Yaxchilan passing the jungle with very big trees and crocodiles. The temples are in the middle of the forest. You can hear the noisy calls of the howler monkeys.

In the afternoon we go to Bonampak where are gorgeous frescos from the Mayas.

I stay in a room with garden view in Palenque. As I don’t speak Spanish I need more time to find the bus that go to the temples.

Campeche

After two weeks in Mexico Montezuma’s revenge catch me. The Mexicans are very nice and help me. As I stay alone I change my accommodation. Than I stay in a hotel with a reception and what a surprise with a swimming pool. And an internet that works very well. I rest one day in my room looking German TV.

The old city centre of Campeche is very colourful. Beautiful old houses and an old city wall reminds you of the colonial era.

See also Mexico – Part 1 and Mexico – Part 2

Mexico – Part 2

During the bus ride from Mexico City to Oaxaca Mexico is like its chliché. Dry soil, giant cactus all over the mountains and an eagle wheeling in the sky. Only the bones are missing. They lie in the Museo Antropologia.

Inside the bus you get high from the films they showed with an enormous sound volume and frozen because the temperature is only 19° C. Grazy! The Mexicans bring their own blanket along.

Oaxaca in the evening

I sit in the Café del Jardin at the Zocalo.

The Mariachis play. On the table in front of me I have a big portion enchiladas verdes. On the second time the waitress already know that I prefer pollo (chicken) in my enchiladas. You shouldn’t order Chapulines. Except you like frite grasshoppers.

The square is very busy in the evening. Many Indian women sell big scarfs. The inhabitants walk around on the square, the hawker try to sell souvenirs to tourists. Shoeblacks they still exist here polish the shoes of their clients.

A special botanical garden is also in Oaxaca. The soil there is very dry and dusty. It is an ethnobotanical garden and shows the relation between human and natur. Therefore many economic plants crow here beside the cactus.

Hierve el Aqua

I go by a guided tour. Though they told me that the guide speak English he doesn’t. Another tourist translate for me. First we go to Tule to the biggest tree in the world.

Than we go to a textile and a Mescal factory.

After lunch we visit the temples of Mitla.

And the best comes in the end. A natural pool high above in the mountains with an amazing view. Hierve el Aqua. Springs with mineral water that built natural pools and stoned waterfalls. Don’t forget your bikini! Absolutly great !!!

Monte Alban

See also Mexico – Part 1

Mexico – Part 1

I have thought about travelling to Mexico very long time. Alone as a woman. Is it safe enough?

Know I’m standing here. On the Zocalo. In the morning it was chilly but at 10 a.m. it is very warm in the sun. The square is big but after the Imam-square in Isfahan it is not so grand for me.

First I need Mexican money. I’m looking for an ATM. After the liquidity problem is solved I start with the sightseeing.

Beside funny sculptures and a strange culture there is an architecture I really know, Art Noueveau.

Museo de Arte Popular

Teotihuacan

Towers of Vienna – Part 2

Einige Türme von Wien habe ich bereits im ersten Teil vorgestellt.

I have written about some towers in Vienna in my first report.

Weitere Türme sind die 2001 fertiggestellten Vienna Twin Towers des Architekten Massimiliano Fuksas im 10. Gemeindebezirk. Da sie am Kamm des Wienerberges stehen, sind sie von vielen Plätzen der Stadt aus sichtbar.

Die Türme sind 138 bzw. 127 Meter hoch, beherbergen hauptsächlich Büros sowie im unteren Teil zehn Kinosäle, Cafés, Restaurants und ein Fitnessstudio.

The Vienna Twin Towers built 2001by architect Massimiliano Fuksas in the 10th district of Vienna are further towers. As they are located on the peak of Wienerberg you can see them from many places in Vienna.

The towers are 138 and 127 meters high and mainly offices are inside as well as ten cinemas, cafés, restaurants and a gym in the basement.

Marina Tower

„Unverbaubarer Blick über die Donau aus allen 41 Stockwerken“ verspricht die Website des Marina Towers. Bis Mitte 2022 soll er mit rund 500 Wohnungen fertiggestellt werden. Für den unteren Teil sind ein Kindergarten, ein Café, ein Ärztezentrum, ein Lebensmittelgeschäft sowie ein Fitness- und Wellnessbereich geplant.

„Open view on the Danube from all 41 floors.“ promises the website of Marina Tower. It should be finished in the middle of 2022 with almost 500 flats. A kindergarten, a café, a medical center, foodstores as well as a fitness and spacenter were planned for the lower part of the tower.

TrIIIple Tower

Ebenfalls am Wasser, dem Donaukanal, entstehen weitere drei Wohntürme. Auch hier werden im unteren Bereich Geschäfte, Cafés, Restaurants und ein Kindergarten angesiedelt. Die Höhe der Türme ist mit 105, 110 und 115 Meter gestaffelt.

Also on the waterfront beside the Donaukanal further three apartement towers are under construction. The basement should shelter stores, cafés, restaurants and a kindergarten too. The heights of the towers are staggered with 105, 110 and 115 meters.

Vienna Twentytwo

Der ca. 110 Meter hohe Wohnturm ist nur der Anfang eines neuen Stadtteils. Ihm sollen noch ein weiteres Hochhaus sowie niedrigere Häuser folgen. Platz zum Wohnen, für ein Hotel und zahlreiche Büros.

The 110 meters high tower with flats is only the beginning of a new city quater. A second skyscraper and other buildings should follow. Space for flats, for a hotel and many offices.

Art Nouveau Walking Tours in Vienna

During the last year I walked much trough Vienna. After the modern architeture I started to photograph old houses in Vienna.

I thought: “I want to take pictures of all Art Nouveau houses in Vienna.“ But after some tours I saw that this would be a very big challenge because the range of the construction activities around 1900 was very high.

I want to show you some of my tours to special buildings or places with many houses in Art Nouvau style.

1.Around the Naschmarkt

Our first tour starts in front of the Secession built 1897/98 by Josef Olbrich as an exhibition hall for an union of artists with the same name. The dome of golden foliage made of bronze is called the golden cabbage from the Viennes.

The Secession building shelter the famous Beethoven-Frieze made 1902 by Gustav Klimt.

According to the original purpose of the building exhebitions of contemporary art still take place in the Secession. The three medusaheads above the entrance symbolise the visual arts.

After the Secession we pass the Naschmarkt, one of the biggest food markets in Vienna and we walk to Linke Wienzeile 36 – 40.

Nr. 38 The corner of this building is very special. It has the shape of a quadrant. Golden medaillons and palm leafs designed by Koloman Moser decorate the front. The roof is framed by metallic sculptures called „The Caller“ made by Othmar Schimkowitz.

Nr. 40 Majolikahaus designed by Gustav Roßmann. The colorful floral decor on the front was designd by Alois Ludwig a student of Otto Wagner and made by Wienerberger brick factory. The both sidequaters with the balconies are lower than the center of the house therefore you can see the rich decorated cornice better.

The three buildings were built by Otto Wagner in 1898/99.

Behind the Naschmarkt is a big parking space where you find a fleamarket every Saturday. On the right side, Linke Wienzeile 48 – 52 you see a business building designed 1913 by Hubert Gessner. The bay-windows originally an idea of Adolf Loos are framed by pillars. The big sculptures were made by Anton Hanak.

Boulevard Hof, Linke Wienzeile 60, 1902 designed by Ely Wasserstrom.

The house of the „Four Seasons“, Linke Wienzeile 64, was designed 1913 by Josef Hecht. The reliefs in the first floor should be the four seasons.

On the left side are the backsides of the houses in Hamburgerstraße.

We go further through the Steggasse. The building on the corner Steggasse1/ Hamburgerstraße 16 was built 1901/02 by Josef Plečnik. Because of the little hill he designed two different parts. The balconies had originally floors made of glass. Very beautiful cornice and waves on the front in the backside.

Around the corner in Hamburgerstraße is a picturesque ensemble of Art Nouveau buildings. The house Hamburgerstraße 8 stand out. It is very small and reminds me of Art Nouveau in Belgium.

Hamburgerstraße 12 was designed 1899 by Josef Drexler.

The last one of the ensemble is the Rüdigerhof. Due to the shape of the ground one front is very small. It looks like a tower. I find the gold-blue design and the decorated cornice very nice.

Jugendstilspaziergänge in Wien

Im letzten Jahr bin ich sehr viel durch Wien marschiert. Nach der modernen Architektur habe ich wieder begonnen, die älteren Häuser Wiens zu fotografieren.

Ich möchte sämtliche Jugendstilhäuser der Stadt fotografieren, dachte ich mir. Doch das stellte sich nach etlichen Fototouren als sehr große Herausforderung dar, war doch die Bautätigkeit um 1900 in Wien sehr ausgeprägt.

Einige meiner Sparziergänge mit besonderen Häusern bzw. an Plätzen mit einer größeren Anzahl an Jugendstilgebäuden möchte ich nun vorstellen.

1. Rund um den Naschmarkt

Unsere Tour beginnt bei der Secession, 1897/98 von Joseph Olbrich als Ausstellungsgebäude für die gleichnamige Künstlervereinigung errichtet. Ihre goldene Kuppel, ein aus vergoldeter Bronze bestehendes Blätterwerk, wird von den Wienern auch liebevoll das Krauthappel genannt. Sie stellt eine Anlehnung an die Kuppel der Karlskirche dar. Im Inneren befindet sich der 1902 von Gustav Klimt geschaffene Beethoven-Fries.

Im Sinne der ursprünglichen Bestimmung des Gebäudes finden auch heute noch verschiedene, zeitgenössische Ausstellungen in der Secession statt. Die oberhalb des Eingangs dargestellten Medusenhäupter symbolisieren die bildenden Künste. Gleichzeitig sollen sie Unheil abwenden, wie auf den Tempeln der alten Griechen.

Von dort geht es weiter über den Naschmarkt, einem der größten Viktualienmärkte Wiens, zur linken Wienzeile 36 bis 40.

Nr. 38 Auffallend an diesem Haus ist die Ecklösung in Form eines Viertelkreises sowie das goldene Dekor im Form von Medaillons und Palmblätter, designt by Koloman Moser. Das Dach wird von den „Ruferinnen“ eingefasst. Die ursprünglich vergoldeten Metallskulpturen stammen von Othmar Schimkowitz.

Nr. 40 das Majolikahaus. Der Entwurf stammt von Gustav Roßmann. Der bunte, florale Fliesendekor wurde von Alois Ludwig, einem Schüler Otto Wagners, entworfen und von der Wienerberger Ziegelfabrik ausgefertigt.

Da die beiden Seitenteile mit den Balkonen nicht die selbe Höhe wie der Mittelteil erreichen, wird das reich dekorierte Kranzgesims besonders hervor gehoben.

Alle drei Häuser wurden in den Jahren 1898/99 von Otto Wagner errichtet.

An der Rückseite des Naschmarktes erwartet uns ein großer Parkplatz auf dem jeden Samstag ein Flohmarkt stattfindet. Rechterhand steht ein Bürogebäude, Linke Wienzeile 48 – 52, das 1913 nach Plänen von Hubert Gessner entstand. Die Fassade ist vertikal gegliedert. Die Bay-windows, ein von Adolf Loos entwickeltes Motiv, werden von Säulen flankiert. Die großen Figuren im oberen Teil stammen von Anton Hanak.

Der Boulevard Hof, Linke Wienzeile, von Architekt(in?) Ely Wasserstrom, wurde1902 errichtet.

Das Haus zu den „Vier Jahreszeiten“, Linke Wienzeile 64, wurde ebenfalls 1913 nach einem Entwurf Josef Hechts gebaut. Die Reliefs im 1. Stock verkörpern die vier Jahreszeiten.

Linkerhand sieht man die Rückseite der Häuser in der Hamburgerstraße.

Durch die Steggasse gelangen wir in diese . Das Haus Steggasse 1 Ecke Hamburgerstraße 16 wurde 1901/02 von Josef Plečnik errichtet. In Anpassung an das schräge Terrain wurde das Gebäude in zwei Teile gegliedert. Die um die Ecke geführten Balkone hatten ursprünglich gläserne Böden. Schönes Kranzgesims, auf der Rückseite wellenförmiger Fassadenschmuck.

Die Hamburgerstraße bildet hier ein wunderschönes Jugendstilensemble. Am auffallendsten ist wohl das schmalste Haus, Hamburgerstraße 8. 1902 von H. Stierlin errichtet, erinnern mich die Formen sehr an den belgischen Jugendstil.

Hamburgerstraße 12, ein Miethaus von Josef Drexler, 1899 errichtet.

Begrenzt wird das Ensemble durch den Rüdigerhof. Durch die örtlichen Gegebenheiten ergibt sich eine schmale Stirnfront, die fast turmartig wirkt. Besonders finde ich das gold-blaue Design und das schön verzierte Dachgesims.

Fensterpölster filzen

Habt ihr auch so zugige Altbaufenster wie ich? Wie wär’s mit gefilzten Fensterpölstern?

Die Fenster ausmessen. Da die Wolle beim Filzen eingeht, muss man das Stück vor dem Filzen größer stricken. Anhand eines kleinen Musterflecks, den man strickt und in der Waschmaschine filzt, kann man feststellen, um wieviel das Stück beim Filzen schrumpft. Sind das z.B. 30 %, so muss das gestrickte Teil um 30 % breiter und länger gearbeitet werden. Stricken.

Das fertige Stück der Länge nach zusammen nähen und in der Mitte eine ca. 20 – 25 cm lange Öffnung lassen. Durch diese wird der Fensterpolster später mit Füllmaterial ausgesstopft. Die Seitenteile habe ich als Teller rund gehäkelt und angenäht.

In der Waschmaschine filzen. Den gefilzten Schlauch mit Füllwatte ausstopfen, das Loch per Hand zunähen. Fertig ist der Fensterpolster.

Schön bunt, in den passenden Farben zur Einrichtung oder in der Lieblingsfarbe hält er die Zugluft ab.

Balkonien

Verreisen ist zur Zeit nicht, daher verbringe ich viel Zeit in/auf Balkonien. Jetzt wird’s ja auch tatsächlich sommerlich. Bei 25° und mehr blüht der Balkon so richtig auf. Hier rot, dort rosa, orange, lila, dazwischen viel gelb.

Diese gelbe Tagetes wollte unbedingt die Erste sein.

Die Petunien quellen üppig über den Kisterlrand.

Meine „Lieblingsrose“ und unterhalb die Edelrose. Leider kann man ihren Duft nicht abbilden.

Auch die Gurke blüht schon. Die zweite Pflanze gedeiht jetzt sehr gut. Die erste ist mir leider eingegangen. Ich glaube, ihr war noch zu kalt, als ich sie in’s Freie verpflanzt habe.

Sommerbalkon ?

Am Balkon ist schon Sommer, zumindest was die Blumen anbelangt. Das Wetter spielt ja noch nicht so mit. Zu kühl für Mai, „Aprilwetter“ Regen und Sonne wechseln sich ab.

Mein Balkon ist schon voll mit Sommerblumen. Rote Pelargonien,

Verbenen, Millionbells und einige andere schlagen hier gerade Wurzeln.

Die Blüten der Glockenblumen sowie ein paar anderer Pflanzen kommen erst zaghaft.

Sie wünschen sich so wie wir mehr Sonne und Wärme.